Aktuelles

Artikel Top Magazin Ulm / Neu-Ulm: Der Mensch ist so jung und gesund wie seine Gefässe  

Neues medizinisches Fachbuch erschienen: Intima-Media Dicke-Messung  

Ein wichtiges Messverfahren zur Prävention und Therapie der Arteriosklerose

Die Autoren:

Dr. med. Peter Meyer, Westerstede (Theoretischer Teil)

Dr. med. Michael Strobel, Munderkingen (Praktischer Teil) 

Herzkreislauferkrankungen behaupten unangefochten mit  ca. 50% die „Pole Position“ der Todesursachen in den hochindustrialisierten Ländern deutlich vor den Tumorerkrankungen.

Die Messung der Intima Media Dicke an den Halsschlagadern mittels hochauflösender Ultraschalltechnik ist heute ein international anerkanntes Verfahren, das weltweit in zahlreiche Studien zur Epidemiologie, Prävention  und Therapie der Arteriosklerose und den Begleiterkrankungen Anwendung findet.

Der Zusammenhang von erhöhter IMD Dicke der Halsschlagadern  und erhöhtem Schlaganfall bzw. Herzinfarkt Risiko ist in zahlreichen internationalen Studien belegt worden.

Die Bestimmung der Intima Media Dicke ist heute das wichtigste Messverfahren um den gefäßschützenden Effekt von Medikamenten zu objektivieren.

Nach Überzeugung der Autoren ist die Messung der Intima Media Dicke (Innenschichtdicke der Halsschlagadern) besser dazu geeignet, die individuelle optimale medikamentöse Behandlung heraus zu finden als durch bloße Bestimmung der  Blutwerte (Risikofaktoren). Überzeugt von der herausragenden Bedeutung dieser Messmethode für die Prävention und Therapie von Herz- Kreislauferkrankungen soll dieses Buch die Anwendung und die Integration dieser Messmethode in der täglichen Arbeit sowohl in der Klinik als auch in der hausärztlichen Arztpraxis dargestellt werden.

An Hand von Fallbeispielen aus der täglichen Praxis wird demonstriert, wie durch die IMD-Messung einer verdickten Halsschlagaderinnenschicht bisher noch nicht bekannte Risikofaktoren aufgedeckt werden können .

Völlig beschwerdefreie Patienten mit erhöhter IMD können so selektiv weiterer Diagnostik und Therapie zugeführt werden, um sie so von einem Herzinfarkt und Schlaganfall zu bewahren.

Die IMD-Messung ist eine valide Methode dem Patienten bildhaft und nachhaltig sein kardiovaskuläres  Risiko vor Augen zu führen und ihn dadurch möglichst dauerhaft zu motivieren seien Lebensstil zu ändern, was durch die oft langjährige Arzt-Patienten-Beziehung in einer Hausarztpraxis unterstützt wird.

Aus dem Inhalt :

Vorworte:

Theoretischer Teil: Dr. med Peter Meyer

Die Arteriosklerose- der kardinale Prozess kardiovaskulärer Erkrankungen

Die IMD Messung von den Anfängen bis heute, Messverfahren, fünf kritische Thesen

 

Praktischer Teil: Dr. med. Michael Strobel

Messtechnik, Durchführung,

Fallbeispiele Patienten mit verschiedenen Stofwechselerkrankungen

(Darstellung, Diskussion und Interpretation der Messmethode in einer Hausarztpraxis)

Medizin Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft ; ISBN 978-3-939069-50-8